Geschichte

  • Mehr als 50 Jahre nach ihrer Gründung ist die Santander Consumer Bank heute mit rund 6,1 Millionen Kunden ein profilierter Anbieter von Finanzdienstleistungen im Privatkundengeschäft. Bei der Absatzfinanzierung von Konsumgütern zählen wir zu den Marktführern und sind zudem der größte herstellerunabhängige Finanzierer in den Bereichen Auto, Motorrad und Caravan. Wie Santander hierzulande zu der Bank wurde, die sie heute ist, zeigt Ihnen unsere Historie.

    2016
    Die Santander Consumer Bank erhält im September 2016 die Pfandbrieflizenz.

    Im Juli 2016 startete die PSA Bank Deutschland GmbH ein Joint Venture, an dem die Santander Consumer Bank AG zu 50 Prozent beteiligt ist. Die PSA Bank bietet mit den Marken „Peugeot Bank“ und „Citroën Bank“ Autofinanzierungen, Leasingprodukte und Händlereinkaufsfinanzierungen an. Außerdem stehen über die „PSA Direktbank“ Einlagenprodukte zur Verfügung.

    2015
    Innerhalb von zwei Jahren entsteht auf einem 18.000 Quadratmeter großen Grundstück im Mönchengladbacher Nordpark ein Gebäudekomplex mit einer Büronutzfläche von 22.700 Quadratmetern, der nach der offiziellen Schlüsselübergabe am 30. Oktober 2015 von rund 1.500 Mitarbeitern schrittweise bezogen wird.

    Die Santander Consumer Bank und Volvo gründen im September 2015 ein Joint Venture: die Volvo Cars Financial Services (VCFS) Germany GmbH. Im Fokus steht die Entwicklung von innovativen Finanzdienstleistungen.

    2013
    Im September 2013 fällt die Entscheidung, die zahlreichen, über das gesamte Stadtgebiet verstreuten Aufgabenbereiche der konzerneigenen Gesellschaften der Santander Consumer Bank in einem neuen Gebäude zu vereinen. Am 10. Dezember 2013 erfolgt die Grundsteinlegung.

    2011
    Im März 2011 wird die Universität Heidelberg die erste deutsche Universität von Santander Universitäten, Teil des globalen Unternehmensbereichs Santander Universidades von Banco Santander. Über diesen Unternehmensbereich baut die Bank weltweit Kooperationen mit Universitäten auf und fördert diese.

    Mit Wirkung zum 31. Januar 2011 hat die Santander Consumer Bank das deutsche Privatkundengeschäft der SEB AG übernommen und ist seitdem mit ihrer Marke Santander Bank mit einem breiteren Retailgeschäft in Deutschland präsent.

    2009
    Die GE Money Bank GmbH, Hannover, ist zum 1. Juli 2009 auf die Santander Consumer Bank AG in Mönchengladbach verschmolzen worden.

    2008
    Mit der Übernahme des Konsumentenkreditgeschäfts der Royal Bank of Scotland, der RBS (RD Europe) GmbH, rückwirkend zum 1. Juli 2008, baut die Santander Consumer Bank ihre Marktführung im deutschen Consumer-Geschäft deutlich aus.

    2007
    Die Muttergesellschaft firmiert um als Banco Santander S.A.. Die Eintragung in das lokale Handelsregister erfolgte mit Wirkung vom 13. August 2007.

    2006
    Mit dem neuen Namen „Santander Consumer Bank AG“ bringt die Bank ihre Verbundenheit mit der spanischen Mutter noch stärker zum Ausdruck. Der Eintrag ins Handelsregister erfolgte im September 2006.

    2005
    Anfang März feiert die Bank den ersten Spatenstich ihres Neubaus am Santander-Platz in Mönchengladbach. Auf fast 15.000 Quadratmetern Büronutzfläche entstehen rund 1.100 Arbeitsplätze. Das Richtfest folgt Ende November. Das gesamte Investitionsvolumen für den Neubau der Hauptverwaltung beläuft sich auf 65 Millionen Euro.

    2003
    Die Santander Direkt Bank AG, Frankfurt, wird mit dem Institut verschmolzen.

    2002
    Das Institut fusioniert mit der AKB Privat- und Handelsbank und wird damit der größte herstellerunabhängige Fahrzeugfinanzierer in Deutschland. In Sachen Service geht die Bank mit der Zeit: Ab sofort ist auch Internet-Banking im Angebot – Banking per Mausklick, überall bequem vom PC aus.

    1996
    Die Muttergesellschaft kauft die veräußerten Aktien von der Royal Bank of Scotland zurück und wird damit alleinige Aktionärin.

    1995
    Die Bank finanziert als erstes Geldinstitut Zahnersatz und im Folgejahr auch Urlaubsreisen in Zusammenarbeit mit Anbietern aus diesen Branchen. Außerdem geht das TeleCenter an den Start. Seither können Kunden sämtliche Bankgeschäfte rund um die Uhr erledigen.

    1992
    Die beiden Aktionäre der Bank gründen 1992 die CC-Holding und legen damit den Grundstein für die Internationalisierung der Gruppe.

    1988
    Die Royal Bank of Scotland erwirbt 50 Prozent der CC-Bank-Aktien von der damaligen Banco de Santander. Mit dem „CC-Abrufkonto“ läutet die Bank das Telefon-Banking ein. Zum ersten Mal kann über ein Anlagekonto Tag und Nacht an sieben Tagen in der Woche verfügt werden – einfach per Telefon.

    1987
    Das nun als „CC-Bank AG“ firmierende Unternehmen wird von der damaligen Banco de Santander übernommen, der größten Bank Spaniens. Im selben Jahr gibt die Bank als erstes deutsches Kreditinstitut eine eigene Visa-Kreditkarte heraus.

    1968
    Das Unternehmen wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt; der Name lautet nun „Bankhaus Centrale Credit AG“. Die Bank wendet sich jetzt verstärkt einem weiteren starken Wachstumsmarkt zu: dem Konsumgütermarkt. Nach dem Wirtschaftswunder träumen die Menschen nicht mehr nur von Autos, sondern auch von Waschmaschinen, Möbeln und anderen Dingen.

    1957
    Der Kaufmann Curt Briechle aus Mönchengladbach gründet die „Curt Briechle KG Absatzfinanzierung“. Damit hat jedermann die Möglichkeit, ein eigenes Auto zu finanzieren. Zwei Jahre später verfügt das Unternehmen bereits über Zweigstellen in zehn Städten.